Körper

Brustvergrößerung und Bruststraffung

Drei Gruppen von Frauen interessieren sich für eine Vergößerung der Brüste. Meistens sind es sehr junge Frauen, die bestimmten Schönheitsidealen aus der Musik- und Filmszene nacheifern. Dann gibt es die jungen Mütter, die nach der Schwangerschaft kaum noch eine Brust, geschweige denn ein Dekolleté, haben. Sie sind jung und möchten wieder entsprechend attraktiv werden. Die dritte Gruppe sind Frauen mittleren Alters, die sich endlich den Traum erfüllen möchten und auch können, den sie immer geträumt haben, eine größere, straffe Brust und ein schönes Dekolleté.
Andere Indikationen für eine Brustoperation sind zu kleine Brüste, ungleiche Brüste, Brustptosis (Hängebrüste, erschlaffte Brüste), der Wunsch nach einem großen Busen, vollen Dekolleté etc.
Eine weitere Indikation ist die genetisch bedingte ungleiche Fettverteilung am weiblichen Körper. Im unteren Bereich (Beine und Po) ist zu viel Fettgewebe, im oberen Bereich (Brüste) zu wenig. Deshalb wünschen viele Frauen eine Brustvergrößerung, um das Verhältnis zum Unterkörper auszugleichen.

Brustvergrößerungen werden meistens mit Implantaten bzw. Brustprothesen durchgeführt. Dabei handelt es sich am häufigsten um silkongefüllte Körper verschiedener Größe und Form, die in die Brust implantiert werden. Auch das Einspritzen von speziellen Hyaluronsäuren wird durchgeführt. Es gibt auch Brustvergrößerungen mit körpereigenem Material wie Fett, das anderswo entfernt und in die Brüste implantiert wird.

Brustvergrößerung durch Fettabsaugen? Es geht auch bedingt mit Fettabsaugen, denn Fettabsaugen „verlagert“ letztendlich nur das Fett. Beim Fettabsaugen wird das Fett an einer Stelle beseitigt, indem Fett und die Menge der Fettzellen reduziert wird. Das Körpergewicht nimmt dabei um den Betrag des abgesaugten Fettes ab. Bei meistens unverändertem Essverhalten nimmt danach das Körpergewicht wieder zu, wobei sich das „neue“ Fettgewebe weniger an den zuvor abgesaugten Stellen, sondern in anderen Körperregionen wie z.B. in den Brüsten anreichtert.
Bruststraffungen von kleineren, mäßig erschlafften Brüsten, können nur mit Brustimplantaten und ohne große Schnitte als Füllstraffung durchgeführt werden. Bruststraffungen von größeren, erschlafften Brüsten, sind nur mit großen Schnitten verbunden, wobei die Brüste entweder nur verkleinert werden oder zusätzlich mit Implantaten wieder vergrößert werden. Hier steht die Entnahme von überschüssiger Haut im Vordergrund.

Brustoperationen führe ich selbst nicht mehr durch. Allerdings arbeiten wir mit erfahrenen Ärztekollegen zusammen, mit denen Sie ein Vorgespräch führen können.

Fettabsaugen, Mikrofettabsaugen

Das Absaugen von Fettgewebe ist an vielen Körperstellen, den sogenannten Problemzonen, möglich und sinnvoll, denn damit wird die Fettzellenver-teilung am Körper optimiert. Problemzonen bei ansonsten schlanken Menschen werden so auf Dauer beseitigt. Dabei kann es sich um überschüssiges Fett an Kinn, Oberbauch, Unterbauch, Hüften, Po, Oberschenkelaußenseiten (Reiterhosen), -innenseiten, Knie, Waden Fesseln etc. handeln.
Bei übergewichtigen Patient(inn)en ist das Ergebnis einer Fettabsaugung selbst unbefriedigend, allerdings motiviert der Eingriff zur weiteren Gewichtsabnahme, wenn er von Anti-Aging-Verfahren mit einen mentalen Korrektur des Essverhaltens begleitet wird. Ohne begleitende Therapiemaßnahmen stellte sich bei übergewichtigen Menschen schon relativ bald heraus: „Fettabsaugen verlagert nur das Fett“. Schlanken Frauen mit Problemzonen im Bereich Beine und Po wünschen sich sogar eine derartige Fettverlagerung zugunsten der Brüste. Das abgesaugte Fettgewebe lagert sich im Brustgewebe an.

Die Injektions-Lipolyse (Fett-weg-Spritze) ist eine auf kleine Fettpolster begrenzte preiswerte Behandlung mittels einer Injektionslösung, die in Abständen von ca. 1 cm flächenförmig injiziert wird. Nach einigen Tagen beginnt der Abbauprozess des Fettgewebes.

Das Absaugen von Fettgewebe hat zum Ziel, Problemzonen, in denen Fett vermehrt vorkommt und weder durch Diät noch durch Sport beseitigt werden kann, zu korrigieren. Problemzonen sind bei Frauen genetisch bedingt vorwiegend im Bereich der Oberschenkelaußen- und innenseiten (Reiterhosen) zu finden. Bei Männern ist eher der Bauch- und Hüftbereich die Problemzone. Allerdings gibt es viele weitere Bereiche, in denen sich Fett vermehrt ansammeln kann, wie Kinn (Doppelkinn), Nacken, Oberarme, Hüften, Bauch, Oberschenkel, Knie, Unterschenkel und Fesseln. Für diese Eingriffe ist ein persönliches Gespräch und eine Voruntersuchung Grundvoraussetzung für ein perfektes Ergebnis.

Fettabsaugen ab einer bestimmten Fettmenge, was nur in Vollnarkose möglich wäre, führe ich selbst nicht mehr durch. Allerdings arbeiten wir mit erfahrenen Ärztekollegen zusammen, mit denen Sie ein Vorgespräch führen können.